19.11.2018

Baumann reagiert auf Klaassen-Interview

"Haben Spieler, die ein Spiel entscheiden können"

nordphoto

Davy Klaassen merkte an, Werder habe keinen "Unterschiedsspieler". Sportchef Frank Baumann betonte nun, diese Aussage müsse richtig eingeordnet werden, und er verwies auf die vorhandene Stärke im Kader.

Werders Sportchef Frank Baumann hatte am Montag auch schon von dem Interview gehört. Das niederländische Fußballmagazin "Voetbal International" veröffentlichte am Wochenende ein Gespräch mit Davy Klaassen, in dem Werders Mittelfeldmann einige bemerkenswerte Aussagen traf. "Wir haben keine Spieler, die einfach drei oder vier Gegenspieler ausspielen und ein Spiel alleine entscheiden", sagte der Niederländer etwa. Oder: "Wenn es eine Zeit lang nicht rund läuft, wird es schwierig. Dann ist niemand da, der ganz allein den Unterschied machen kann."

Man könnte das so interpretieren, dass Werders Kader aus Klaassens Sicht nicht genug ist. Baumann teilt diese Sichtweise aber keineswegs: "Man sollte jetzt nicht nur das Negative suchen. Davy hat sich schließlich auch sehr positiv über unsere Mannschaft geäußert." In der Tat hob der 25-Jährige in dem Interview lobend hervor, wie gut das Kollektiv bei Werder funktioniere und wie gut Trainer Florian Kohfeldt arbeite. "Jeder weiß, was zu tun ist, wenn er den Ball hat und wie wir Druck erzeugen, wenn wir den Ball verlieren", sagte Klaassen etwa. Er unterstrich außerdem, wie wohl er sich in Bremen fühle.

Angesichts der vielen positiven Aussagen hat Baumann auch kein Problem mit Klaassens Anmerkung zum fehlenden "Unterschiedsspieler" bei Werder. Diese müsse eben richtig eingeordnet werden. "Was ist ein ,Unterschiedsspieler'? Messi ist einer. Aber Spieler, die dauerhaft den Unterschied ausmachen, gibt es nur ganz wenige", unterstrich Baumann. Und die wenigen, die es gebe, seien für Werder ohnehin nicht zu finanzieren.

Einen absoluten Ausnahmekönner zu verpflichten, der Woche für Woche Außergewöhnliches leistet, ist für die Bremer also illusorisch. Dennoch, das ist Baumann wichtig, sei Werder durchaus mit überdurchschnittlichen Akteuren gesegnet. Der Sportchef betonte: "Wir haben Spieler, die ein Spiel entscheiden können." Dabei dürfte er zum Beispiel an Max Kruse, Maximilian Eggestein oder auch Klaassen gedacht haben. Baumann ist somit nach wie vor zufrieden mit dem Kader, den Kohfeldt und er zusammengestellt haben. Und er sieht keinen Bedarf, in der Winterpause personell nachzurüsten, wie er hervorhob: "Wir vertrauen unserem Kader weiterhin voll. Für den Winter ist nichts geplant, was die Einkaufsseite betrifft."